Sorry, your browser doesn't support Java(tm).
curriculum   team&leist.   projekte   wettbewerbe   theorie   publikationen   kontakt
seniorenzentrum leoben-donawitz

Image

Image

Image

Image 

direktauftrag

bauherr:
sg ennstal
 
planung /
ausführung:
2002-2004

bearbeiter:
friedl / pfeifer 

betten:  77 
  

neben einem bestehenden pflegeheim, das künftig für „betreutes wohnen“ verwendung finden soll, einer dichten wohnbebauung, einer stark frequentierten straße und einer nahe gelegenen bahnlinie wird ein neues pflegeheim mit 77 betten errichtet.

 

die stärkste planungsbeeinträchtigung waren die durch straße und bahn verursachten lärmimmissionen. mittels schallmessungen wurde eine u-förmige baukörperfiguration ermittelt, die es ermöglicht, alle pflegezimmer und den garten vom lärm abzuschirmen.

 

die zufahrt auch für die ver- und entsorgung und die parkierung liegen an der straße, ebenso der haupteingang. auch die halböffentlichen serviceeinrichtungen sind der straße zugewandt. der multifunktionsraum in kombination mit dem speisesaal greift als eingeschossiger mit dunklem eternit verkleideter kubus in den hof hinein. da dieser bereich auch für veranstaltungen mit publikum von außen verwendung finden soll, ist er mit einem eigenen zugang vom parkplatz aus erreichbar.

 

aus gründen des schallschutzes musste die erschließung auf die außenseite des u-förmigen, viergeschossigen baukörpers gelegt werden. die folge sind längere erschließungselemente. um die länge etwas zu brechen und die erschließung attraktiver zu machen, wurde der zimmerbaukörper in bezug auf die orthogonale gesamtform leicht gedreht. als weitere maßnahme zur gliederung der erschließungsflächen wird der lichteinfall verwendet. die vertikalen raumhohen lichtschlitze, im harmonikalen rhythmus gesetzt, erzeugen raumabschnitte. die eckbereiche werden durch aufenthaltsbereiche geöffnet, im weiteren liegen dort die vertikalerschließungen und die serviceeinrichtungen.

 

die pflegezimmer mit vorgelagertem durchgehendem freibereich sind in ihrer größe so ausgelegt, dass eine bettenaufstellung ermöglicht wird, die dem patienten einen ständigen blickbezug nach außen schafft.

 

das erdgeschoss ist zur gänze verglast, leicht zu den obergeschossen zurückgesetzt, die drei obergeschosse sind in vertikalstruktur mit hellen blechpaneelen verkleidet. dadurch erhält der baukörper einen liegenden charakter. die hofseitigen fassaden der drei obergeschosse sind mit holzplatten verkleidet.